Zuhause gesucht! – Quinn van het oranje vuur



Happy End: Quinn hat endlich sein Für-Immer-Zuhause gefunden! 🧡
 
_____
 
Mein Name ist Quinn (Quinn van het oranje vuur), bin 2,9 Jahre (22. Mai 2021) jung und ein intakter Kooikerhondje-Rüde. Mit meinen ca. 14 kg und einer Größe von 40 cm bin ich ein typischer Kooiker-Rüde. Hendrikje Efina van het oranje vuur ist meine Mutter und Siddhi Pandoer van Nooyewey mein Vater (er lebt in den Niederlanden). Als ich in der Zuchtstätte „van het oranje vuur“ in Hessen das Licht der Welt erblickte, hatte ich einen tollen Start ins Hundeleben. Mit meinem Bruder wurde ich bis zu meinem Abholtag von meiner Züchterin auf das Leben vorbereitet.
 
Nach dem Auszug bekam ich ein tolles und liebevolles zuhause bei Frauchen, Herrchen und einem weiteren Kooikerhondje. Leider hatten wir keine lange gemeinsame Zeit denn wie das Schicksal so manchmal will, wurde meine Bezugsperson, mein Frauchen schwer krank und musste sich am Ende geschlagen geben. Eine sehr schwere Zeit und niemand von uns konnte dies irgendwie richtig verarbeiten und sich davon erholen. Es war ein harter und steiniger Weg und somit entschied mein Herrchen (da er sich leider nicht mehr um mich kümmern konnte) ein neues Zuhause für mich zu finden.
 
So bekam ich ein tolles zuhause im Saarland. Seit 6 Monaten wohne ich hier und machte schon das ein oder andere Feld unsicher. Ich bin ein aufgeschlossener, freundlicher und arbeitswilliger Rüde mit ein paar Unsicherheiten. Diese zeige ich zum Beispiel bei Spaziergängen mit anderen Hunden. Irgendwie ist mir das nicht so geheuer. Aber weißt du was? Woher soll ich das auch kennen wenn es mir bisher nie so wirklich gezeigt wurde. Ich bin mir sicher, dass du mir das zeigen kannst und wir ein super Hund-Mensch-Team werden können. Autofahren und das alleine Zuhause bleiben für ein paar Stunden ist für mich kein Problem, die Grundkommandos beherrsche ich auch.
 
Aber es gibt da etwas, worüber wir offen sprechen müssen. Ich verteidige meine Ressourcen (vor allem mein Futter) und Mitte Februar hat es dann leider das Bein und den Arm meines Frauchens erwischt. Es tut mir sehr leid, ich liebe sie immer noch, dennoch kann ich verstehen, dass sie mir nicht mehr trauen kann.
 
Mein Frauchen hat mithilfe des Vereins und einer Tierschutzorganisation eine Pflegestelle auf dem Erlebnishof Gerhardsbrunn in Rheinland-Pfalz gefunden. Hier wird ganz viel mit mir trainiert und ich habe auch schon viele neue Dinge kennengelernt.

Weiterlesen